Habari mzuri ya Pasaka!

Zu Ostern erreichen uns gute Neuigkeiten aus Tansania! Der Regen fiel in diesem Jahr reichlich, so dass das angepflanzte Gemüse und Getreide der Leute gut gewachsen ist. Nach der Missernte vom vergangenen Jahr sieht es nach einer guten Ernte aus. Die Schwestern freuen sich über das Heranwachsen im Garten und auf den Feldern. Leider bleibt an anderen Orten Afrikas der Regen seit langem weg, so dass in Somalia, im Südsudan und in Nigeria die Menschen unter der schlimmste Dürre seit 60 Jahren leiden. Helfen (z.B. via die Glückskette) und hoffen wir, dass die katastrophale Hungersnot möglichst bald abgewendet werden kann!

An Ostern haben die Schwestern jeweils fiel zu tun, denn zusätzlich zu den intensiven täglichen Arbeiten kommen die Vorbereitungen aufs Osterfest hinzu. Trotzdem nehmen sich die Schwestern die Zeit, uns von den neusten Entwicklungen in Mivumoni zu berichten. Das Kwanza Projekt schreitet erfreulich voran. Die Sekundarschule zählt nun bereits zwei Klassen. Die Schwestern bedanken sich bei allen, die das Kwanza Projekt in letzter Zeit wiederum grosszügig unterstützt haben! Asante sana!

Heri na baraka kwa Pasaka!

Sekundarschule

Wie die Pflanzen im Garten, so gedeiht auch die Sekundarschule! Im Januar, wenn in Tansania jeweils das neue Schuljahr beginnt, ist der zweite Kurs gestartet. Sowohl die erste (form 1) wie auch die zweite Sekundarstufe (form 2) zählen rund 35 Schülerinnen. Somit leben bereits über 70 Schülerinnen im Internat und werden von den Schwestern unterrichtet und versorgt.

Erste Sekundarstufe (form 1 students)

Zweite Sekundarstufe (form 2 students)

Aufgrund der wachsenden Schülerzahl sind die Schwestern sehr froh, dass die zusätzlichen Klassenzimmern rechtzeitig fertig gestellt wurden. Ebenfalls bald bezugsbereit sind die Laboratorien, in denen die Schülerinnen in den Fächer Biologie, Chemie und Physik unterrichtet werden. Zurzeit wird gerade das Gebäude errichtet, in das dereinst die Administration und die Lehrer einziehen werden. Der Schulcampus nimmt nicht nur Form an, sondern er lebt bereits!

St. Mary’s Vocational Training Center

Auch auf der anderen Seite der Strasse, im St. Mary’s Vocational Training Center, wird fleissig unterrichtet und gelernt. Schwester Rosemary hat die Leitung der Schule von Schwester Evetha, die diesen Job während vielen Jahren mit viel Leidenschaft, Hingabe und Geschickt gemacht hat, übernommen. Wir danken Sister Evetha für ihre wertvolle Arbeit und wünschen Schwester Rosemary gutes Gelingen!